VW ka­pi­tu­lie­rt vor Bauernlobby im Vegan-Streit

VW-Bauernverband-vegan-Streit - Screenshot VW-Autostadt Volkswagen - bearbeitet by arschvegan

Der Autohersteller Volkswagen knickt auf Druck der Bauernlobby ein. Auf den Internetseiten der VW-Autostadt hob das Unternehmen die gesundheitlichen und ökologischen Vorteile einer vegan-vegetarischen Ernährung hervor. Diese Seiten wurden nun komplett gelöscht.

Begonnen hatte der Streit vor knapp einem Monat. Nachdem mehrere Bauernverbände zum Boykott von Volkswagen aufriefen, gab es zuletzt auch Unterstützung aus der Geflügelbranche. Der Schlacht- und Zuchtkonzern Rothkötter drohte: „Solange die Stigmatisierung der konventionellen Land- und Ernährungswirtschaft auf der Homepage nicht beendet wird, werden wir keine weiteren Fahrzeuge des VW-Konzerns mehr erwerben.“ Das Unternehmen soll 30% des deutschen Hähnchenfleisches produzieren und 2500 Mitarbeiter beschäftigen.

Der Präsident des Landesbauernverbandes Niedersachsen stehe in Verhandlungen mit dem Chef der VW-Autostadt, schreibt das Handelsblatt. Noch heute Nachmittag wies die Zeitung darauf hin, dass es möglicherweise zu einer Überarbeitung der Homepage kommen könne. Das ist nun offenbar geschehen. „Um die Gespräche zum Thema Ernährung ohne Vorbelastung weiter zu führen, haben wir die entsprechende Rubrik aktuell von der Homepage der Autostadt genommen“, heißt es jetzt auf Internetseite (Screenshot).

Die VW-Autostadt hat also auf den Druck der Agarlobby reagiert. Der Menüpunkt “Vital – Vegetarisch – Vegan” existiert nicht mehr. Sämtliche Informationen über gesundheitliche und ökologische Vorteile vegan-vegetarischer Ernährungsweisen wurden gelöscht (Screenshots der Seiten vor der Löschung: hier, hier und hier). In der Restaurant-Übersicht erwartete die Besucherin zuvor folgender Einleitungssatz: „Mit einem weiterentwickelten Gastronomiekonzept verankert die Autostadt die drei Ernährungsformen vital, vegetarisch und vegan in den Speisekarten und erweitert so das Angebot für Sie.“ Nun heißt es dort: „In den Speisekarten der Autostadt-Restaurants stehen die drei Ernährungsformen vital (d. h. mit Fleisch und Fisch), vegetarisch (ohne Fleisch und Fisch) und vegan (rein pflanzliche Bestandteile) gleichwertig nebeneinander.“

Vegan-vegetarische Gerichte scheint es auch weiterhin in den Restaurants der Autostadt zu geben. Fragt sich, wie lange noch? Unklar ist, ob die Löschung der Internetseiten nur eine vorübergehende Maßnahme ist oder eine endgültige Entscheidung. Vielleicht ist es an der Zeit, einen Gegenpol zum Druck der Agrarlobby zu bilden. Vielleicht sollten wir VW freundlich, aber bestimmt, darauf aufmerksam machen, wie viele Millionen Veganer und Vegetarier es im Vergleich zu Landwirten gibt – in Deutschland bis zu sechsmal mehr. Und auch wir kaufen Autos …

 

Like? 

 

Advertisements

4 Responses to “VW ka­pi­tu­lie­rt vor Bauernlobby im Vegan-Streit”

  1. Hallo , ich finde es verdammt schade, daß Sie nicht mehr hinter dem stehen , was sie gestern noch propagiert haben. Sie wissen ganz genau, daß eine vegetarische und vegane Ernährung zu Gunsten der Gesundheit ausfallen….und lassen sich von der Bauern|Agrarlobby vorschreiben, wie Ihre Slogan zu lauten haben….Wenn ein so großer Konzern wie VW sich von der Agrarlobby so knebeln lässt, dann frage ich mich, wo bleibt die Meinungsfreiheit. ….sehr sehr schade….es zeigt wieder, wer hier in diesen System ganz alleine das Sagen hat….

    Gefällt mir

Trackbacks

Trolle füttern:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s