Norwegen testet Tierschutz-Polizei

Polizei - by Till Krech - via Flickr - CC BY 2.0

Die „Animal Police“ soll sich um Misshandlungen von Tieren kümmern. Gleichzeitig könne dies auch Menschen vor Gewalttaten schützen, erklärt die norwegische Regierung. Beginnen werde das Pilotprojekt ab September diesen Jahres.

Man wolle damit Straftaten gegenüber Tieren verhindern, aufdecken und sicherstellen, dass sie gerichtlich verfolgt und sanktioniert werden. Tierquäler müssen in Norwegen mit bis zu drei Jahren Haft rechnen. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative des norwegischen Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung, und des Ministeriums für Justiz und Öffentliche Sicherheit. Vorerst soll es ein dreiköpfiges Ermittlerteam in der Provinz Sør-Trøndelag geben. Zusätzlich werde diese Sonderkommission von der regionalen Behörde für Lebensmittelsicherheit unterstützt. Das Projekt ist zunächst für drei Jahre angelegt. 2014 gingen 38 Anzeigen von Tiermisshandlungen bei der Polizei ein.

„Vor allem ist es wichtig, für unsere Tiere Sorge zu tragen, so dass sie die Rechte genießen, die sie haben. Und, dass dem nachgegangen wird, wenn ihre Rechte verletzt werden“, zitiert der Nachrichtenkanal Sky News Australia die norwegische Landwirtschaftsministerin Sylvi Listhaug. Tiere seien oftmals „schutzlos“. Außerdem könne die Initiative „Gewalttaten an und Missbrauch von Menschen verhindern. Tierquälerei steht in Zusammenhang mit häuslicher Gewalt und Übergriffe auf Partner und Schutzbefohlene“, erklärt Listhaug. „Studien zeigen, dass einige der Täter, die Verbrechen und Ordnungswidrigkeiten gegenüber Tieren begehen, dasselbe auch Menschen antun“, zitiert sie das Magazin International Business Times. „Dies ist ein großartiger Tag für alle, denen Tierrechte wichtig sind, und die sich bemühen, Verbrechen gegen Tiere zu bekämpfen“, verkündet die Landwirtschaftsministerin.

Die norwegischen Tierschutzbestimmungen weisen es als Pflicht aus, Tieren in Not zu helfen. „Wer Grund zu der Annahme hat, dass ein Tier Misshandlung oder schwerer Vernachlässigung ausgesetzt ist, bezüglich Lebensumwelt, Beaufsichtigung und Pflege, ist dazu aufgefordert, dies so bald wie möglich der Behörde für Lebensmittelsicherheit oder der Polizei zu melden“, heißt es dort. Leider gilt das bekanntlich nicht für alle Tierarten. Aber das ist eine andere Geschichte …

Mit dem Vorhaben der Animal Police ist Norwegen nicht allein. In Schweden und den Niederlanden gibt es ebenfalls Tierschutz-Polizisten.

 

Like? 

 

Advertisements
Schlagwörter: , ,

Trolle füttern:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s